Hund zugelaufen – Was tun?

Hund zugelaufen
Dir ist ein Hund zugelaufen? Das solltest du jetzt tun (Fotolia / adogslifephoto)

Dir ist ein Hund zugelaufen? Das solltest du jetzt tun!

Es kommt immer wieder vor: Ein scheinbar herrenloser Hund läuft einem zu oder er begleitet einen plötzlich beim Spaziergang. Schnell findet man Gefallen aneinander. Vielleicht entdeckt man aber auch einen verschüchterten Vierbeiner in einer Ecke und nimmt sich seiner an.

In solchen Fällen muss man sich vor Augen halten, dass das Tier auch einen Besitzer hat. Deshalb darf man den Hund nicht einfach mit nach Hause und stillschweigend bei sich aufnehmen.

Das Tier ist formal eine Fundsache und muss gemeldet werden.

Hund zugelaufen – Das ist zu tun

Sucht jemand nach dem Hund?
Ist ein Hund entlaufen, dann wird der Hundehalter wahrscheinlich bereits nach seinem Tier suchen. Halte also, wenn du den Hund gefunden hast, gleich an Ort und Stelle Augen und Ohren offen. Vielleicht fällt dir jemand auf, der nach einem Tier ruft oder sucht. Grundsätzlich solltest du mindestens 30 Minuten warten, ob der Besitzer auftaucht.

Wem gehört der zugelaufene Hund?
Mit etwas Glück lässt sich schnell klären, wem der Hund gehört. Vielleicht findet man einen Hinweis auf dem Halsband, eine Tätowierung bzw. eine Halsmarke. Oder der Hund hat einen Chip, den man beim Tierarzt auslesen kann. So lässt sich der Besitzer in kurzer Zeit ermitteln und man kann den Hund wieder seinem Herrchen oder Frauchen zurückgeben.

Den Hund zum Tierarzt bringen
Lässt sich der Besitzer nicht sofort ermitteln, sollte der nächste Weg zum örtlichen Tierarzt führen. Der Tiermediziner kann nicht nur eine Tätowierung oder einen Chip finden, sondern den Hund auch untersuchen und feststellen, ob es ihm gut geht. Außerdem wird er dir hilfreiche Tipps geben, wie du weiter vorgehen kannst und wie du mit dem Hund umgehen sollst.

Den Hund melden!
Den Hund, der einem zugelaufen ist oder den man gefunden hat, sollte man in jedem Fall dem Tierheim und dem Tierschutzverein melden. Diese Stellen geben dir ebenfalls gute Ratschläge, was zu tun ist, und können ihre Kontakte nutzen. Außerdem ist es notwendig, die Polizei, die Kommune, das Ordnungsamt bzw. das Fundbüro zu informieren. Hundebesitzer, denen ein Hund entlaufen ist, werden wahrscheinlich bei einer solchen Stelle nachfragen und so lässt sich der Kontakt schnell herstellen.

Informieren über den zugelaufenen Hund
Sind die wichtigsten Maßnahmen erledigt, solltest du noch zusätzlich die Umgebung über den zugelaufenen Hund informieren. Überlege dabei: Wo könnte der Hundebesitzer nach seinem Tier fragen? Gut frequentierte Geschäfte sind eine gute Adresse dafür. Du kannst Flugblätter aufhängen oder Flyer an Spaziergänger und andere Hundefreunde verteilen. Auch Anzeigen in den lokalen Medien sind eine gute Idee. Außerdem solltest du soziale Medien wie Facebook nutzen, um über das Tier zu informieren. Vielleicht kennt ja jemand aus deinem Facebook-Freundeskreis den Hund oder weiß, wer gerade nach einem entlaufenen Vierbeiner sucht.

Suchmeldungen lesen
Schau dir auch Suchmeldungen in den lokalen Medien und im Internet an. Dazu zählen vor allem die Tageszeitungen und Wochenblätter. Immer wieder geben Hundebesitzer, denen ein Hund entlaufen ist, dort eine Suchanzeige auf. Auch im Internet gibt es Suchmeldungen und Suchverzeichnisse, zum Beispiel von Tasso e.V. in der Rubrik Tasso-Suchmeldungen.

Hund zugelaufen – Wohin mit dem Tier?

Zwar darfst du den zugelaufenen Hund nicht einfach bei dir stillschweigend aufnehmen, allerdings stellt sich schnell die Frage, wohin mit dem Tier, solange der Besitzer nicht gefunden ist.

Hier gilt: Du darfst bis dahin den Hund bei dir zur Pflege aufnehmen. Vorher sollte er aber vom Tierarzt untersucht worden sein. Behalten darfst du ihn endgültig erst, wenn sechs Monate ins Land gezogen sind, ohne dass sich der Hundehalter gemeldet hat.

Wenn du dich ebenso wenig wie Verwandte oder Freunde um den Hund kümmern kannst, wirst du den Hund im Tierheim unterbringen müssen. Allerdings ist das für das Tier natürlich die schlechtere Variante.

Das solltest du auch gelesen haben:
Hilfe! Hund entlaufen – Was tun?
Wann und wo ist die Hundehaftpflicht Pflicht?
Welche Hunderasse passt zu mir?

Allianz Hunde OP Versicherung


Hunde OP Versicherung für 12,30 Euro pro Monat

  • bis zu 3.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 4.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • 20% Selbstbeteiligung
  • 3 Monate Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit

Das Angebot ist nur gültig für Hunde, die gekennzeichnet (Chip oder Tätowierung) und maximal 6 Jahre alt sind.

... oder ...



TOP Themen

Neueste Beiträge

Kategorien

© hund-spezial.de (622a06399684, 132131) - Die Illtal-Makler UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.