Hundegeschirr oder Hundehalsband – Was ist besser?

Hundegeschirr oder Hundehalsband
Ist ein Hundegeschirr besser als ein Hundehalsband? (Fotolia / farbkombinat)

Hundegeschirr oder Hundehalsband? Das ist eine beliebte Frage, die unter Hundehaltern auch schon mal für rege Diskussionen sorgt. Doch was ist besser?

Natürlich ist die Antwort darauf auch eine Frage des Blickwinkels. Es gibt Hundefreunde, die schwören auf das Halsband und würden ihrem Hund niemals ein Hundegeschirr anlegen. Die anderen sind vom Geschirr überzeugt. Nicht von ungefähr hat das Hundegeschirr in den letzten Jahren auch immer mehr Freunde gefunden.

Wir geben einen Überblick zu den beiden Varianten. Eins vorneweg: Vor allem der gesundheitliche Aspekt sollte bei der Entscheidung nicht außer Acht gelassen werden. Aber auch die gute Erziehung kann vieles erleichtern.

Pro Hundehalsband

Das Hundehalsband ist eine sehr einfache und zugleich praktische Option. Es lässt sich schnell und unkompliziert anlegen. Der Hund kann das Halsband das ganze Jahr über tragen. Vielleicht ist es sogar ein schickes Accessoire, jedenfalls stehen viele Designs zur Auswahl.

Wenn man nur über ein knappes Budget verfügt: Das Halsband ist preiswerter als das Geschirr.

Contra Hundehalsband

Gegen ein Hundehalsband sprechen vor allem gewisse gesundheitliche Risiken. So zerren einige Hundehalter (vor allem beim Gassi gehen) immer wieder am Halsband, um den Hund zurückzuhalten oder zurückzuholen – oder der Hund zerrt und zieht von sich aus. Es entsteht ein unnatürliches Verhalten.

Das ist alles andere als ideal. Der Hals ist ein sensibler Bereich. Schnell können durch dieses Zerren Würgen, Röcheln und Husten entstehen. In schlimmeren Fällen entzündet sich der Kehlkopf oder der Wirbelbereich wird beeinträchtigt. Hat man den Hund aber gut erzogen und er läuft problemlos an der Leine, dann wird auch das Gezerre am Halsband deutlich seltener vorkommen.

Ist das Halsband locker angelegt, so kann sich der Hund an der Leine sehr einfach herausziehen, zum Beispiel wenn man ihn schnell vor dem Bäcker oder Metzger angebunden hat. Das ist ein gewisses Sicherheitsrisiko, das man im Auge haben sollte.

Pro Hundegeschirr

Das Hundegeschirr ist für den Vierbeiner eine gesunde Angelegenheit. Auf den Hals wird kein erhöhter Druck ausgeübt. Die Zugkraft verteilt sich. Die Tierschutzorganisation Peta und viele weitere Experten empfehlen deshalb explizit diese Variante. Es schont die sensiblen Bereiche Kehlkopf, Wirbelapparat und Halsmuskeln.

Der Hund kann sich in der Regel nicht so einfach aus einem gut sitzenden Hundegeschirr winden. Es ist fest angelegt. Das bedeutet mehr Sicherheit für das Tier und andere Verkehrsteilnehmer. Nicht zu unterschätzen ist auch, dass man durch den langen Rückensteg eine bessere Möglichkeit hat, um den Hund festzuhalten.

Mit dem Geschirr lässt sich der Vierbeiner sehr gut im Auto sichern. Auch beim Fahrradfahren kann es eine gute und für den Hund angenehme Lösung sein.

Contra Hundegeschirr

Das Hundegeschirr muss genau eingestellt und angepasst werden, damit es gut sitzt. Der Hund sollte sich dadurch auf keinen Fall eingeengt fühlen. Damit ist ein größerer Aufwand als beim Halsband verbunden. Das gilt naturgemäß auch für das Anlegen, das nicht immer einfach ist. Sicherstellen sollte man, dass sich der Hund nicht befreien kann.

Es gibt die Befürchtung, dass ein Geschirr zu Haltungsschäden führt. Sollte ein Hund tatsächlich ständig ziehen, könnten solche Schäden nicht ausgeschlossen werden. Aber auch hier gilt: Auf eine gute Hundeerziehung kommt es in jedem Fall an!

Stichpunkt Kosten: Für ein Geschirr muss man meistens mehr Geld auf den Tisch legen als für ein Halsband.

Hundegeschirr oder Hundehalsband – Das Fazit

Neutral betrachtet sprechen die stärkeren Argumente für das Hundegeschirr. Es ist definitiv für den Hund gesünder und obendrein sicherer. Dass ein Hundehalsband möglicherweise schicker wirkt und weniger Kosten verursacht, darf nicht entscheidend sein.

Sowohl mit Hundegeschirr als auch mit Hundehalsband sollte man den Hund gut erziehen, so dass er nicht ständig zerrt oder zieht. Das tut dem Hund gut und macht das Gassi gehen viel angenehmer.

Wer sich trotz allem nicht sicher ist, der kann sich beides anschaffen und ausprobieren. Schnell wird sich herausstellen, was für das Zusammenspiel zwischen Hund und Halter das Passende und vor allem auch das Gesündere ist.

Das solltest du auch gelesen haben:
Grundausstattung Hund – Das solltest du haben!

Allianz Hunde OP Versicherung


Hunde OP Versicherung für 12,30 Euro pro Monat

  • bis zu 3.000 Euro Entschädigung pro Operation
  • bis zu 4.000 Euro Entschädigung pro Jahr
  • 2-facher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)
  • 20% Selbstbeteiligung
  • 3 Monate Wartezeit
  • bei Unfällen entfällt die Wartezeit

Das Angebot ist nur gültig für Hunde, die gekennzeichnet (Chip oder Tätowierung) und maximal 6 Jahre alt sind.

... oder ...



TOP Themen

Neueste Beiträge

Kategorien

© hund-spezial.de (b6d98b07c706, 132130) - Die Illtal-Makler UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.